BBAW

1. Glossar zur Erstellung von Scheden
2. Nomenclatura lapidum.

Glossar zur Erstellung von Scheden

zusammengestellt von Anne Glock

Die Beispiele beziehen sich auf die Bände II2/7 (Corduba); VI 8, 2 und 3 (Rom); XIII (Gallien und Germanien), XVII/4,1 (Meilensteine)

Übersicht

1. Ausrichtungen am Monument

in facie sursum versa / directa
supra / superne

auf der Oberseite
oben / (von) oben

in facie deorsum
infra

auf der Unterseite
unten

in parte antica (sinistra) / a fronte / in facie

auf der (linken) Vorderseite / von vorne

in parte superiore frontis

auf der Vorderseite oben

in parte postica / a tergo

auf der Rückseite / hinten

a latere sinistro / a sinistra

auf der linken Seite / links

a latere dextro / a dextra

auf der rechten Seite / rechts

[nach oben]

2. Inschriftenklasse
2.1 Kalender, Fasten, Protokolle

fasti Romani

Fasten

commentarii

Protokolle

2.2 Instrumenta publica (öffentliche Dokumente)

lex

Gesetz

senatus consultum

Senatsbeschluss

diploma militare

Militärdiplom

tabula patronatus

Patronatstafel

tessera hospitalis

Freundschaftstafel

2.3 Tituli sacri (Weihinschriften)

titulus sacer
titulus sacer Christianus

Weihinschrift, Sakralinschrift
christliche Kultinschrift

tabella defixionis

Fluchtafel

2.4 Ehreninschriften

titulus honorarius (post mortem positus?)

Ehreninschrift (nach dem Tod gesetzt?)

2.5 Bauinschriften

titulus operis publici

Inschrift eines öffentlichen Gebäudes

titulus operis privati

Inschrift eines privaten Gebäudes

miliarium

Meilenstein

terminus

Grenzstein

2.6 Grabinschriften

titulus sepulcralis

Grabinschrift

2.7 Dipinti, Graffiti und Schreibtäfelchen

titulus pictus

Dipinto

titulus scarifatus

Graffito

tabula cerata

Wachstafel

2.8 Kleininschriften

instrumentum domesticum

Kleininschriften

2.9 Sonstiges

titulus incerti generis

Inschrift unbekannter Art

[nach oben]

3. Inschriftträger
3.1 gegliedert nach Material und Gestaltung

anulus aureus

Goldring

ara – Material

Altar

ex lapide calcario albo / cineraceo

aus weißem / aschefarbigem Kalkstein

ex lapide arenario

aus Sandstein

marmorea

Marmoraltar

ara – Gestaltung

Altar

crepidine et corona undique (sed non a tergo) prominentibus / paulum eminentibus

mit rundum (jedoch nicht hinten) auskragendem / leicht herausragendem Sockel und Aufsatz

corona fastigio et foco rotundo instructa

der Aufsatz ist mit Giebeldach und rundem Herd versehen

corona fastigiis quattuor et pulvinis et foco rotundo instructa

der Aufsatz ist mit vier Giebeldächern, Polstern und runder Brandmulde versehen

corona instructa est pulvinis, qui in partibus antica et postica schemate floris geometrico ornati sunt, et fastigio et foco rotundo magno

der Aufsatz ist mit Polstern, die auf Vorder- und Rückseite mit stilisierten Blüten verziert sind, mit Giebeldach und einem großen runden Herd versehen

undique levigata

allseits geglättet

supra et infra antepagmentis exornata

oben und unten mit Leisten verziert

arca ex argilla

Aschenkiste aus weißem Ton

arula ex lapide calcario

kleiner Altar aus Kalkstein

basis statuae – Material

Statuenbasis

ex lapide calcario albo / albo et rubro / rosaceo / caesio / subrubro

aus weißem / weißem und rotem / rosa / blaugrauem / rötlichem Kalkstein

ex lapide granato

aus Granit

ex lapidibus tophaceis

aus Tuffsteinen

ex opere caementicio

aus opus caementicium

marmorea

aus Marmor

rimosa

voller Risse

basis statuae – Gestaltung

Statuenbasis

rotunda

rund

equestris

Basis für ein Reiterstandbild

crepidine et corona undique prominentibus

mit rundum auskragendem Sockel und Aufsatz

corona et crepidine imminutis / resectis

im Bereich von Aufsatz und Sockel abgetragen / wobei Aufsatz und Sockel fehlen

corona et crepidine aut olim separatis edolatis aut posteriore tempore abscisis

wobei Aufsatz und Sockel entweder einst gesondert ausgearbeitet oder in späterer Zeit abgeschnitten worden sind

cippus ex lapide sectili

Cippus aus Schiefer

cista cineraria – Material

Aschenkiste

ex lapide calcario (albo)

aus (weißem) Kalkstein

cista cineraria – Gestaltung

Aschenkiste

cum operculo plano

mit flachem Deckel

cum operculo ter fastigato

mit Deckel mit dreifachem Giebel

pedibus instructa cum operculo fastigato

mit Füßen und Deckel mit Giebel

columna miliaria – Material

Meilenstein

ex lapide calcario (rutilo / albo)

aus (weißem/rotem) Kalkstein

ex lapide calcario sufflavo

aus hellgelbem Kalkstein

ex lapide calcario conglomerato q. d. Nagelfluh

aus Nagelfluh genanntem Konglomeratgestein

ex lapide calcario vel arenario q. d. Leithakalk

aus Leithakalk genanntem Kalk- bzw. Kalksandstein

ex lapide granato q. d. Gneis

aus Gneis

ex lapide granato q. d. Syenit

aus Syenit (Granitsorte)

ex lapide harenaceo (galbino)

aus (grüngelbem) Sandstein

ex lapide q. d. Untersberger Marmor

aus so genanntem Untersberger Marmor

ex lapide sectili q. d. Glimmerschiefer

aus Glimmerschiefer

ex lapide sectili q. d. Quarzphyllit

aus Quarzphyllit

ex merga

aus Mergel

marmorea (flava / rubra / candida)

aus (gelbem / rotem / weißem) Marmor

tofina

aus Tuff

columna miliaria – Gestaltung

Meilenstein

alt. (...), crepido alt. ..., diam. ovato 46–50; litt. 6,5–5,5

... cm hoch mit einem Untersatz von ..., einem ovalen Durchmesser von 46– 50 cm und Buchstaben zwischen 6,5 und 5,5 cm

olim crepidine quadrata instructa, alt. ..., crass. ...

einst auf einem quadratischen Sockel errichtet, ... cm hoch, ... cm dick

cum basi (quadrata)

(Säule) mit einer (quadratischen) Basis

supra plana

oben eben

superne rotundata

oben abgerundet

scapus columnae

Säulenschaft

crux aurea

goldenes Kreuz

cubus basis statuae

würfelförmiger Block als Mittelteil der Statuenbasis

cupa

tonnenförmiges Grabmonument

epistylium ex lapide calcario (albo)

Architrav aus (weißem) Kalkstein

cuius in summa parte media cavum rectiangulum excavatum est, ut supercilium ianuae usui esset

auf dessen Oberseite in der Mitte eine rechteckige Aussparung zur Benutzung als Türsturz angebracht worden ist

fastigium sepulcri

Giebel eines Grabs

fistula plumbea

Bleirohr

glans plumbea

Schleuderblei

long. 5, diam. 3, pondo 26 g

5 cm lang, 3 cm im Durchmesser und 26 g schwer

herma – Material

Herme

ex lapide calcario rosaceo (violaceo) venis albis pervaso

aus rosafarbenem (violettem) Kalkstein, der von weißen Adern durchzogen ist

herma – Gestaltung

Herme

superne conus, quo sustinebatur protome aenea

oben mit einem Zapfen als Halterung für einen Bronzekopf

in lateribus cava rectiangula ad truncos inserendos

an den Seiten rechteckige Aussparungen zum Einfügen von Balken

lamina aenea

Bronzeplatte

lapis calcarius

Kalkstein

later fictilis

Tonziegel (Ziegelstein)

a tergo fractus

hinten gebrochen

litteris (post coctionem / cocturam) leviter scariphatis

mit schwach (nach dem Brennen) eingeritzten Buchstaben

grandis

groß

operculum sarcophagi

Sarkophagdeckel

opus musivum (tessellatum)

(schwarz–weißes) Mosaik

parallelepipedum – Material

Steinquader

ex lapide calcario (caesio)

aus (blaugrauem) Kalkstein

ex lapide sectili cineraceo

aus grauem Tonschiefer

marmoreum

aus Marmor

tofaceum

aus Tuffstein

parallelepipedum – Gestaltung

Steinquader

infra fascia marginatum

unten mit einem Band eingefasst

a tergo scabrum

auf der Rückseite ungeglättet

lateribus neglegenter levigatis latere dextro excepto, quod in anathyrosin edolatum est

mit nachlässig geglätteten Seiten außer der rechten, die als Anathyrosis gearbeitet ist

undique scalpro dentato levigatum lateribus in anatyhrosin edolatis

rundum mit dem Zahneisen geglättet, wobei die Seiten als Anathyrosis ausgearbeitet sind

pavimentum ex tessellis albis nigris fuscis compositum

Pflaster aus weißen, schwarzen und grauen Mosaiksteinchen

cuius in area quadrata depicta erat imago ... (gen.), tit. ... inserto

in dessen viereckigem Feld das Bild des ... gemalt war, wobei ... eine Inschrift eingefügt war

cinctus imaginibus in singulo angulo areae quadratae positis

von Bildern umgeben, die in jeder einzelnen Ecke des viereckigen Feldes gesetzt waren

sarcophagus – Material

Sarkophag

ex marmore (albo) / venis cineraceis pervaso

aus (weißem) Marmor / grau geädert

ex lapide arenario

aus Sandstein

sarcophagus Gestaltung

Sarkophag

a tergo neglegenter levigatus

auf der Rückseite nachlässig geglättet

signaculum aeneum

Bronzestempel

signaculum

Stempel

aeneum

aus Bronze

signaculum Gestaltung

Stempel

rectiangulum

rechteckig

cum manubrio

mit Handgriff

stela Material

Stele

ex lapide calcario albo / luteo cum venis violaceis / caesio cum venis albis / fusco / fistuloso

aus weißem / gelbem, violett geäderten / blaugrauem, weiß geäderten / dunklem / porösem Kalkstein

stela Gestaltung

Stele

superne rotundata

oben abgerundet

superne semicirculata

oben halbkreisförmig abgerundet

superne in modum arae pulvinis et fastigio ornata

oben wie ein Altar mit Polstern und Giebel geschmückt

superne pars antica ita est excavata, ut effecta sint fastigium et pulvini duo

oben ist die Vorderseite derart gearbeitet, dass ein Giebel und zwei Polster gebildet wurden

superne rotundata parte postica et crepidine prominente scabris relictis, lateribus levigatis

oben abgerundet, auf der Rückseite und auf dem auskragenden Sockel mit ungeglätteten Stellen, aber mit geglätteten Seiten

tympano (cymatiis marginato) coronata

mit einem (von Wellenbändern gefassten) Tympanon als Aufsatz

in area suprema excavatum tympanum, in cuius utroque latere norma insculpta

im obersten Feld ist ein Giebel eingelassen, auf dessen beiden Seiten Schmuckwinkel gemeißelt sind

superne utrimque in umerorum formam dolatus est

oben hat sie beidseitig die Form von Schultern erhalten mit geglätteten Seiten

a tergo scabra

mit ungeglätteter Rückseite

tabella plumbea

Bleitäfelchen

tabula Material

Tafel

aenea

Bronzetafel

ex lapide calcario albo / fulvo / caesio

aus weißem / gelbem / blaugrauem Kalkstein

ex lapide granato

aus Granit

marmorea / ex marmore fulvo / ex marmore cineraceo cum venis violaceis

aus Marmor / aus gelbem Marmor / aus grauem violett geädertem Marmor

tabula Gestaltung

Tafel

undique levigata

allseits geglättet

supra scabra

oben ungeglättet

crassa

dick

margine angusto cincta

mit schmalem Rand eingefasst

marginata

mit Einfassung

sulco marginata

rings mit einer Furche umgeben

undique / in marginibus caelo dolata

überall / an den Rändern mit dem Meißel behauen

scalpro dentato dolata

mit einem Zahneisen behauen (= gespitzt)

superne fastigata

oben spitz zulaufend

tribus acroteriis ornata

mit drei Akroteren verziert

in transversum fracta

quer durchgebrochen

tabula ansata

Tafel mit stilisierten Griffen

ansa ex cymatiis composita

Griff, der aus Kymatien zusammengesetzt ist

ansa: in medio eius rosa in formam geometricam redacta

Griff: in seiner Mitte eine stilisierte Rose

ansa duobus floribus effecta

der Griff ist aus zwei Blüten gebildet

tegula

Dachziegel

vas fictile

Tongefäß

cuius in labio titulus litteris ante coctionem stilo scariphatis

auf dessen Rand eine Inschrift vor dem Brennen mit einem Griffel eingeritzt ist

[nach oben]

3.2 Erhaltungszustand

nulla vestigia tituli discerni possunt

es sind keine Spuren einer Inschrift auszumachen

de titulo nec vola nec vestigium

von der Inschrift gibt es keine Spur

titulus lapide scindendo periisse videtur

die Inschrift scheint durch das Zerschneiden des Steins verloren gegangen zu sein

quo labore pars tituli deleta esse videtur

dabei scheint ein Teil der Inschrift zerstört worden zu sein

nihil legi potest nisi vestigia infirmissima

es sind nur ganz schwache Spuren lesbar

..., quorum inscriptiones prae vetustate legi nequeunt

deren Inschriften können des Alters wegen nicht gelesen werden

in titulo restituendo secutus sum Auctor

bei der Ergänzung der Inschrift bin ich Autor gefolgt

undique aratri vomere laesus

allseits von einer Pflugschar beschädigt

parte antica supra a dextra mutilus / mutilatus / adesus

auf der Voderseite rechts beschädigt / beschädigt / angegriffen

in fronte fracturis rimisque laesus

vorne durch Brüche und Risse beschädigt

in transversum / in duas partes / in permultas partes fractus, a, um

quer / in zwei Teile / vielfach gebrochen

a dextra / a sinistra / infra / supra / a tergo fractus / imminutus / ad posteriorem usum abscisus

rechts / links / unten / oben / hinten gebrochen / beschädigt / zur späteren Verwendung verkürzt

desiderantur nonnullae particulae

einige Teile fehlen

restant fastigii et pulvinorum vestigia

es gibt Spuren von Giebeldach und Polstern

a tergo decussus

ihr / ihm ist hinten abgeschlagen worden

fragmenta (ex parte) inter se coniuncta

Fragmente, die (zum Teil) aneinander passen

Columna miliaria superficie valde adesa, quae ex parte in effossionibus mutilata videtur.

Meilenstein, der oberflächlich stark angegriffen und teilweise bei den Ausgrabungen beschädigt worden ist, wie es scheint.

Columna miliaria crepidine hodierna inserta / nunc basi hodiernae imposita.

Der Meilenstein ist in eine moderne Basis eingefügt / heute auf eine moderne Basis gestellt.

[nach oben]

3.3 Beschreibung des Bereichs, der auf dem Foto nicht sichtbar ist

in facie sursum directa cavum ovatum plinthidi recipiendae excavatum

auf der Oberseite ovale Vertiefung für eine Plinthe

a tergo (neglegenter) levigatus, a, um

hinten (nachlässig) geglättet

a tergo scaber, rudis

hinten ungeglättet, unbearbeitet

a tergo sunt duo foramina

auf der Rückseite befinden sich zwei Öffnungen

tergo et lateribus neglegenter levigatis

mit nachlässig geglättetem Rücken und Seiten

Latera utrimque fastigata, ita ut tabula a tergo latior efficiatur quam a fronte.

Die Seiten sind beiderseits geglättet, so dass die Tafel hinten breiter ist als von vorne.

In lateribus sinistro urceus, dextro patera.

Auf den Seiten befinden sich links ein Krug, rechts eine Opferschale.

Latus dextrum eodem modo excavatum marginatumque.

Die rechte Seite ist auf dieselbe Weise ausgehöhlt und umrandet.

[nach oben]

3.4 Schmuck
3.4.1 Menschendarstellungen

vir

Mann

barbatus

bärtiger Mann

imberbis

bartloser Mann

galeatus

mit Helm

manum attollens

Mann, der eine Hand hochstreckt

nudus sedens

nackter Mann, sitzend

Priapeio modo stans

in Priap-Pose

vir

Mann – mit Gegenständen

lanceam tenens

mit Lanze

flagellum tenens

mit Peitsche

baculo nisus

mit Stock

vir

Mann – Kleidung

pallio amictus

mit Pallium

togatus

mit Toga

paenulatus

mit einer Paenula bekleidet

torquatus

mit Halskette

sago indutus normam et regulam tenens, pone adstat canis

mit Sagum (Tuch) bekleidet und ein Lineal haltend, dahinter steht ein Hund

[nach oben]

3.4.2 Reliefs und Bänder

(ara:) Infra patera est insculpta, in latere sinistro patera altera ansata, item fortasse in latere dextro, nisi falx est putanda.

(Altar:) Unten ist eine Opferschale eingemeißelt, auf der linken Seite eine weitere Schale mit Griff, ebenso vielleicht auf der rechten Seite, wenn nicht eine Sichel zu vermuten ist.

(ara:) Titulus floribus et sertis cinctus.

(Altar:) Die Inschrift ist von Blumen und Girlanden umgeben

(area inscribendo destinata:) In tabulae ansatae formam redacta (42 x 49) a dextra (et olim a sinistra) columna oblique striata marginata.

(Schreibfläche:) In Form einer tabula ansata (42 x 49 cm), rechts (und einst links) von einer schräg gestreiften Säule begrenzt.

(epistylium:) A sinistra est area titulo inscribendo destinata excavata et gradu cincta, deinde area altera cum anaglypho capitis Bacchi et uvarum, postremum schema floris acanthi.

(Türsturz:) Links ist das Inschriftenfeld eingelassen und erhaben umrahmt, dann (folgt) die zweite Fläche mit dem Relief eines Bacchuskopfes und Trauben, schließlich eine stilisierte Akanthusblüte.

(parallelepipedum:) A dextra et a sinistra tituli anaglyphum iumenti arantis.

(Quader:) Rechts und links der Inschrift befinden sich Reliefs pflügender Zugtiere.

(sarcophagus:) In parte antica duo serta laurea insculpta sunt, quae a taurorum protomis pendent; infra palmae.

(Sarkophag:) Auf der Vorderseite sind zwei Lorbeergirlanden eingemeißelt, die von Bukranien herabhängen; darunter befinden sich Palmen.

(stela:) in parte antica sinistra canalis rectus

(Stele:) auf der Vorderseite links senkrechte Kannelüre

(stela:) semicirculo rude insculpto ornata

(Stele:) mit grob eingemeißeltem Halbkreis verziert

(stela:) Supra titulum sulcus semicirculatus, qui infra terminatur duabus lineolis intrinsecus directis.

(Stele:) Oberhalb der Inschrift befindet sich eine halbkreisförmige Vertiefung, die unten durch zwei kleine einwärts gerichtete Linien begrenzt ist

(tabula:) Supra titulum anaglyphum foliis et circulis compositum lineis ad funium modum exsculptis.

(Tafel:) Über der Inschrift befindet sich ein Relief, das aus Blättern und Kreisen gebildet, wobei die Linien wie Seile gearbeitet sind.

[nach oben]

4. Maße

Frg. superne et a dextra infraque fractum (65) x (29) x ?.

Fragment oben, rechts und unten gebrochen, (65) cm lang, (29) cm breit und ? cm tief.
Zentimeterangaben in Klammern bezeichnen die maximalen Ausdehnungen bei nur fragmentarisch Erhaltenem.

Columna miliaria ... alt. (82,5), diam. (ovato) 43 - 48,5, crepido 40 x 60 x 46.

Meilenstein mit einer erhaltenen Höhe von 82,5 cm und einem ovalen Querschnitt von 43 - 48,5 cm, die Basis misst 40 x 60 x 46 cm.

Tabula ... (27) x (18) x 3,5/4,5.

Tafel ..., (27) cm lang x (18) cm breit x 3,5–4,5 cm dick.

Poculum ... alt. 2,6, diam. partis superioris 9,8, diam. pedis 5.

Becher von 2,6 cm Höhe, im oberen Teil 9,8 cm im Durchschnitt, Fuß 5 cm.

[nach oben]

5. Inschriftfeld
5.1 Gestaltung der Schreibfläche (mit Maßangaben)

area (quadrata / triangularis) titulo inscribendo destinata

die (drei- / viereckige) Schreibfläche

excavata

vertieft eingelassen

prominens 2,2 crassior quam margo sinister excavatus

ragt 2,2 cm hervor und ist dicker als der links tiefer liegende Rand

expolita

geglättet

fascia cincta / circumclusa simplici

von einem einfachen Band umgeben / umschlossen

cymatio recto cincta

von einem normalen Kymation (Wellenband) umgeben

cymatio inverso cincta

von einem umgekehrten Kymation umgeben

cymatio Lesbio et astragalo cincta

mit einem lesbischen Kymation und einer Perlschnur umgeben

cymatio Lesbio fasciaque ex foliis composita cincta

mit einem lesbischen Kymation und aus Blättern gebildeten Bändern umgeben

cymatio floribus et foliis ornato cincta

von einem mit Blüten und Blättern geschmückten Kymation umgeben

cymatio foliis acanthi et astragalo Lesbio ornato cincta

von einem mit Akanthusblättern und mit einer lesbischen Perlenschnur geschmückten Kymation umgeben

superne laurea serta, dein cymatio Lesbio ornata

oben mit Lorbeergirlande, darunter mit einem lesbischen Kymation geschmückt

sertis geometricis cincta

mit geometrischen Girlanden geschmückt

sulco cincta

Schreibfläche mit einer Furche umgeben

margine inferiore paululum declivis

am unteren Rand leicht abgeschrägt

in tabulae ansatae formam redacta (42 x 49) a dextra ... columna oblique striata marginata

in Form einer tabula ansata (42 x 49 cm), rechts ... von einer schräg gestreiften Säule begrenzt

area quadrata cui titulus incisus est 10 x 20

quadratische Fläche mit Inschrift von 10 x 20 cm

Titulus floribus et sertis cinctus.

Die Inschrift ist mit Blumen und Girlanden umgeben.

[nach oben]

5.2 Ordination der Schrift

Litterae (sive scriptura) - Schriftart

Buchstaben

actuariae (librariae)

Actuaria

quadratae

Quadrata

cursivae (vulgares)

Kursivschrift

unciales

Unziale

oblongae

längliche Buchstaben

partim ad librarias accedentes

teilweise mit Tendenz zur Buchschrift

Litteras connexas non indicavit Auctor.

Dass die Buchstaben verbunden sind, hat Autor nicht angegeben.

[nach oben]

5.3 Beschreibung der Buchstaben, mehrfache Beschriftung

litterae – Ausführung, Erhaltungszustand

Buchstaben

alt. 3 profunde incisae

3 cm hoch, tief eingemeißelt

minio depictae

mit Mennige ausgemalt

compresse scriptae

eng geschrieben

rusticae neglegentissime insculptae

kunstlos und sehr nachlässig gemeißelt

accurate (minus accurate) / affabre insculptae / scalptae

sorgfältig (weniger sorgfältig) / kunstfertig herausgemeißelt

accurate incisae et concinne ordinatae

sorgsam eingeschnitten und gleichmäßig angeordnet

scariphatae

geritzt

pictae

aufgemalt

tempore recentiore colore nigro tinctae

in jüngerer Zeit mit schwarzer Farbe ausgemalt

opere musivo ex tessellis albis compositae

aus weißen Mosaiksteinchen

aureae

Terminus für: Bronzebuchstaben, vergoldet

decrescentes / accrescentes

kleiner / größer werdend

littera supra eminens reliquis maior

oben herausragend, größer als die übrigen

erasae, in litura repositae

getilgt, wieder kenntlich gemacht

valde detritae, partim umore deletae, musco circumlitae

stark abgerieben, teilweise durch Feuchtigkeit zerstört und bemost

plane evanuerunt

völlig verschwunden

Cava ad litteras aeneas, quae perierunt praeter punctum unum, immittendas cum clavorum foraminibus sive quadratis sive rectiangulis.

(Es gibt) Löcher mit quadratischen oder rechteckigen Öffnungen für Bronzebuchstaben, die außer einem Punkt verloren gegangen sind.

Titulus incisus est litteris velocibus.

Die Inschrift ist mit flüchtigen Buchstaben eingemeißelt.

lapis

der Stein ist

bis inscriptus est, sed reliquiae tituli antiquioris incerti momenti sunt

zweimal beschrieben worden, doch sind die Spuren der älteren Inschrift unsicher

ter vel quater inscriptus

der Stein ist drei- oder viermal beschrieben worden

minimum ter, probabiliter quinquies inscriptus

mindestens dreimal, wahrscheinlich fünfmal beschrieben

[nach oben]

5.4 Beschreibung der Zeilen und Interpunktion

lineae ad delineandum ductae

Schreiblinien

versus (titulus)

die Zeilen

sinistrorsum (dextrorsum) / a sinistra (a dextra) ordinati

sind linksbündig (rechtsbündig)

in medio congruenter (ac concinne) collocati

mittig angeordnet

punctum

Punkt

rotundum

runder Punkt

triangulare

Dreieck

triangulare deorsum directum

Dreieck, nach unten gerichtet

puncta

Punkte

parva deformia non undique posita

kleine hässliche Punkte, die nicht überall gesetzt sind

in unci formam redacta

in Hakenform

hic illic posita

bald hier bald dort gesetzt

Pro puncto lineola recta duabus lineolis obliquis terminata.

An Stelle eines Punktes (findet sich) eine kleine gerade Linie, die von zwei schrägen Linien begrenzt ist.

[nach oben]

5.5 Maße der Schrift

Litt. 6 (v. 1), 5,5 (v. 2–3), 5 (v. 4–7).

Die Buchstaben sind 6 cm (V. 1), 5,5 cm (V. 2–3) und 5 cm (V. 4–7) hoch.

Litt. 6–4,5 (v. 3–5).

Die Buchstaben werden in V. 3–5 kleiner (6–4,5 cm).

Litt. 4,5–6.

Die Buchstaben werden größer (4,5–6 cm).

Litt. 6/4,5.

Die Buchstabenhöhe wechselt zwischen 6 und 4,5 cm.

[nach oben]

6. Geschichte des Steins
6.1. Fundort und -umstände
Die Angaben des Fundorts sollen vom Allgemeinen ausgehend immer genauer werden.

columna rep. / effossa est

Die Säule wurde gefunden / ergraben

m. Sept. a. 1906

im September 1906

ante a. 1840

vor 1840

inter a. ... et a. ...

zwischen Jahresangabe und Jahresangabe

(iam) saec. ... vel antea

(schon) im ... Jh. oder vorher

in monte Name

auf dem Berg Name

in campo q. d. Name inter oppida Ortsname1 et Ortsname2 patente

auf dem Feld, das Name heißt und sich zwischen den Städten Ortsname1 und Ortsname2 erstreckt

in oppido Ortsname

in der Stadt Ortsname

prope vicum Ortsname

nahe dem Dorf Ortsname

inter vicos Ortsname1 et Ortsname2

zwischen den Dörfern Ortsname1 und Ortsname2

prope villam (quandam) Romanam

in der Nähe eines römischen Gutshofs

ad viam publicam (Name der Straße) ab Ortsname1 in oppidum Ortsname2 ferentem

an der Bundesstraße (Name der Straße), die von Ortsname1 zur Stadt Ortsname2 führt

in alveo fluminis Flussname propter ripam in orientem versus sitam

im Flussbett Flussname beim östlichen Ufer

prope ripam fluminis Flussname

längs dem Ufer des Flusses Flussname

ad ripam dextram (sinistram) fluminis  in ripa dextra (sinistra) Flussname

gefunden am rechten (linken) Ufer des Flussname

iuxta pontem trans fluvium Flussname ad lacum q. d. Seename

bei der Brücke über den Fluss Flussname am See Seename

sub strato viae hodiernae

unter dem heutigen Straßenbelag

iuxta domum n. ...

beim Haus Nr. ...

ante aedes Name n. ...

vor dem Haus Name Nr. ..

Ortsname ab ecclesia eius oppidi 1 km in meridiem versus

in Ortsname 1 km von der Kirche dieser Stadt nach Süden

Camporosso in Valcanale (olim Saifnitz)

in Camporosso in Valcanale (ehemals Saifnitz)

Ortsname in abbatia, ubi servabatur in cella vinaria

in der Abtei von Ortsname , wo sie im Weinkeller aufbewahrt wurde

iuxta locum q. d. Name sub colle Name sita

in der Nähe des sogenannten Name am Fuße des Hügels Name

in regione vici q. d. Villa in occidentem versus sita

im Bereich des Dorfes Villa Richtung Westen

200 m a vico Ortsname1 in via situm, qua itur ab oppido Ortsname2 in oppidum Ortsname3

200 m vom Dorf Ortsname1 entfernt an der Straße, die von der Stadt Ortsname2 zur Stadt Ortsname3 führt

eodem fere loco, ubi comparuit miliarium n. 4,26

etwa genau an der Stelle, an der sich Meilenstein 4, 26 zeigte

i. e. non procul a ... in meridiem versus inter ... et ...,

d. h. nicht weit von ... Richtung Süden zwischen ... und ...,

i. e. propter semitam, quae vulgo Römerstraße nuncupatur

d. h. neben einem Weg, der im Volksmund Römerstraße heißt

i. e. non procul a loco suo proprio antiquo

d. h. nicht weit vom ursprünglichen Standort

Ortsname in fundamentis ecclesiae cathedralis generis aedificandi q. d. Romanici

in Ortsname in den Fundamenten des romanischen Doms

De loco, ubi columna reperta sit, alii alia.

Zum Fundort der Säule gibt es unterschiedliche Aussagen.

Nemo tradidit, ubi rep. esset.

Niemand hat überliefert, wo sie gefunden wurde.

Ubi columna rep. sit, traditum non est.

Wo die Säule gefunden worden ist, ist nicht bekannt.

[nach oben]

6.2 Funktion / Identität des Steins

Fortasse est eadem columna ac illa n.

Vielleicht ist sie identisch mit der Säule Nr. ...

Cippus, quem terminalem iudicavit Auctor, ...

Der Cippus, den Autor für einen Grenzstein hielt, ...

Potius cippum terminalem habuit Auctor, haud recte.

Eher für einen Grenzstein hielt ihn Autor, zu Unrecht.

[nach oben]

6.3 Zweitverwendung von Inschriftenträgern

Lapidi statua Christi cruci affixi imposita est.

Dem Stein wurde ein Kruzifix aufgesetzt.

In summo plano foramen rotundum diam. 7, alt. 7, cui statua S. Nicolai infixa fuit, quae quidem a. 1707 a militibus Bavaricis destructa est.

Auf der oberen Fläche befindet sich ein rundes Loch von 7 cm Durchmesser und 7 cm Tiefe, dem die Statue des hl. Nikolaus eingefügt war, welche jedoch im Jahr 1707 von Bayerischen Soldaten zerstört wurde.

Muro ecclesiae inserta, postea ad pavimentum eiusdem ecclesiae sternendum adhibita.

Die Säule war in die Mauer einer Kirche gefügt und wurde später zum Bedecken des Bodens derselben Kirche verwendet.

Numerus 1772 atque crux insculpti sunt.

Die Zahl 1772 und ein Kreuz wurden eingemeißelt.

In fundamento ecclesiae S. Martini, extat ibidem a dextra intranti in aedicula, ubi a. ... descripsi.

Im Fundament der Kirche S. Martini, sie befindet sich dort rechterhand beim Eintritt in die Kapelle, wo ich sie im Jahr ... abgeschrieben habe.

Ara / Columna in parte aversa in alterum usum levigata / abscissa / resecta.

Der Altar / Die Säule ist auf der Rückseite zu weitrer Vewendung geglättet / verkürzt / abgeschnitten worden.

Tempore recentiore lapis usui erat tabulae, quae indicet, quo via ducit, nam in parte media levigata effigies manus cum digito porrecto viam ad vicum Ortsname monstravit.

In jüngerer Zeit diente der Stein als Straßenschild, denn im geglätteten mittleren Bereich weist das Bild einer Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger den Weg zum Dorf Ortsname.

In vicum vicinum translata est, ubi angulo aedium fabri ferrarii cuiusdam inserta est.

Sie wurde in das Nachbardorf verbracht, wo sie an der Ecke des Hauses eines Schmieds eingefügt wurde.

Postea ibidem ante aedes n. 12, ubi in partes duas diffracta scamnum sustinebat.

Später (stand sie) ebendort vor dem Haus Nr. 12, wo sie in zwei Teile zerbrochen eine Bank trug.

[nach oben]

6.4 Verbleib und Aufbewahrungsort

columna miliaria

der Meilenstein wurde

postea delata in ...

später verbracht nach ...

inde / tum (fortasse) Ortsname in museum Name des Museums transportata / illata est

von dort / dann (vielleicht) nach Ortsname in das Museum Name des Museums transportiert / gebracht

a. 1705 fere translata est ad monasterium ...

etwa im Jahr 1705 in das Kloster ... verbracht

in vicum vicinum Ortsname translata est

in das Nachbardorf Ortsname verbracht

deinde Ortsname ... collocata, postea Ortsname inter titulos a. J. G. Kumpf collectos indeque ab a. 1849 ibidem in museo Name des Museums

dann in Ortsname aufgestellt, später in Ortsname unter den von J. G. Kumpf gesammelten Inschriften und von dort ab 1849 im Museum Name des Museums

una cum quattuor aliis columnis ... in museum / arcem ... miliarium translata

mit vier weiteren Säulen in das Museum / auf die Burg verbracht

postea periisse videtur, sed a. ... iterum inventum est

später scheint sie verloren gegangen zu sein, aber im Jahr ... erneut gefunden worden

periit

der Stein ist verschollen / zerstört worden

latet aut periit

der Stein ist verborgen oder verschollen

m. Apr. a. 1944 incendio periit

der Stein ist im April 1944 bei einem Bombenangriff zerstört worden

columna servatur

der Meilenstein wird aufbewahrt

Ortsname in museo Name des Museums

in Ortsname im Museum Name des Museums

in museo subterraneo

in einem unterirdischen Museum

ibidem servatur

er wird ebendort aufbewahrt

Ortsname in hortulis musei

in Ortsname in den Gärten des Museums

nunc est in depositorio musei eiusdem

jetzt befindet er sich im Lager desselben Museums

ibi extat in porticu ... solo inserta

dort steht er in der Porticus des / der in den Boden eingefügt

ubi olim steterit, incertum est

wo er einst stand, ist unklar

nunc prope eum locum extat, quo postremo reperta est

jetzt steht er in der Nähe der Stelle, an der er zuletzt gefunden wurde

ante museum collocata est

er ist vor dem Museum aufgestellt worden

nunc extat in colle parvo, cuius in radicibus via publica ducit sedundum flumen Flussname

jetzt befindet er sich auf einem kleinen Hügel, zu dessen Füßen die Bundesstraße entlang dem Fluss Flussname verläuft

... ubi descripsi

... wo ich ihn abgeschrieben habe

frustra quaesivi

ich habe ihn vergeblich gesucht

effigies nova extat Ortsname in museo Name des Museums

eine Nachbildung steht in Ortsname im Museum Name des Museums

effigies nova a. ... loco suo pristino erecta est

eine Nachbildung ist im Jahr ... am früheren Ort errichtet worden

ectypum gypseum servatur Ortsname in universitate litterarum (inv. n. ...)

ein Gipsabguss wird in Ortsname in der Universität aufbewahrt (Inventarnr. ...)

exemplar novicium extat Ortsname in museo Name des Museums

eine Kopie befindet sich in Ortsname im Mueseum Name des Museums

[nach oben]

7. Kommentar

descripsi

ich habe die Inschrift aufgenommen

recognovi

ich habe den Text überprüft

contuli

ich habe den abgeschriebenen Text verglichen

vidi

ich habe den Text gesehen

[nach oben]

8. Datierung

litterarum formae conveniunt aetati Antoninorum

die Buchstabenform entspricht dem Zeitalter der Antoninen

literarum formae spectant ad saec. IV posterius

die Form der Buchstaben verweist auf das spätere vierte Jahrhundert n. Chr.

ex litterarum formis et ex formulis est saec. II medii fere

aufgrund der Buchstabenform und des Formulars entstammt sie etwa der Mitte des 2. Jh.

ex litteris et basis forma saec. II

Aufgrund der Buchstaben und der Form der Basis ist sie in das 2. Jh. zu datieren

ex nominum ratione saec. II vel III attribuerunt ..., sed litterarum formae una cum hermae usu potius ad saec. II prius spectant

aufgrund der Namen datierten ... sie ins 2. oder 3. Jh., doch die Buchstabenform in Verbindung mit der Nutzung der Herme weisen eher in das frühe 2. Jh.

Est a. 201.

(Die Inschrift/Der Stein) stammt aus dem Jahr 201.

Autumno a. 212.

(Gesetzt) im Herbst des Jahres 212.

Si (titulum) recte supplevi, est a. 218.

Wenn ich (die Inschrift) richtig ergänzt habe, stammt sie aus dem Jahr 218.

Titulus fortasse est aetatis recentioris.

Die Inschrift stammt vielleicht aus jüngerer Zeit.

Aetatis Severianae fuisse videtur.

(Die Inschrift/Der Stein) scheint der severischen Zeit zu entstammen.

Tit. insculptus inter a. 309 et 313 priore eraso.

Die Inschrift wurde zwischen 309 und 313 eingemeißelt, nachdem die frühere ausradiert worden war.

Collocatum inter a. 142 et 145.

(Der Meilenstein) wurde zwischen 142 und 145 aufgestellt.

Ex consulato iterato est a. 219.

Aufgrund des wiederholten Konsulats stammt sie aus dem Jahr 219.

Trib. pot. Severi indicat a. 195 aliter ac ea filii eius, quae est a. 215.

Das Volkstribunat weist auf das Jahr 195 anders als das des Sohnes, das in das Jahr 215 fällt.

Ex agnomine Maximi Augusti posita est a. 312 vel postea, cf. Kienast, Kaisertabelle ...

Aufrund des Beinamens Maximus Augustus ist sie im Jahr 312 oder später aufgestellt worden, vgl. Kienast, Kaisertabelle ...

Positum (sc. fragmentum) est inter m. Iun. a. 250, cum Decius trib. potestatem alteram iniit, et m. Sept. eiusdem anni, cum Hostilianus Decii filius Caesar factus est, vide Kienast, Kaisertabelle ...

(Das Fragment wurde) Gesetzt zwischen Juni 250, als Decius sein zweites Volkstribunat antrat, und September desselben Jahres, als Hostilianus, der Sohn des Decius, Cäsar wurde, siehe Kienast, Kaisertabelle ...

Formulae sunt eae a. 201 adhibitae, nomen quidem Getae post a. 212 erasum est.

Es sind Formeln des Jahres 201 verwendet worden, Getas Name freilich steht nach 212 in rasura

Ex cos. IV indicato posita est inter d. 1 et 26 m. Iun. a. 363.

Aufgrund der Angabe des viermaligen Konsulats ist sie zwischen dem 1. und dem 26. Juni 363 aufgestellt worden.

[nach oben]

9. Fiktives Beispiel eines Präskripts zu einer columna miliaria

Rep. m. Nov. a. 1889 (Datierung des Fundes) inter vicos Bierbichl et Sonnleiten ad viam veterem ab oppido Gastein in Trautenstein ferentem Gewährsmann 1 (allgemeine Lokalisierung), post monasterium St. Blasius 1 km in meridiem versus sita, i. e. non procul a loco suo proprio antiquo (genauere Fundstelle). A. 1914 in vicum vicinum Hasenfurt translata est Gewährsmann 2; postea perisse videtur, sed a. 1926 in ecclesia monasterii pone altaria iterum inventa est Gewährsmann 3, ubi descripsi a. 1999 et recognovi a. 2001, iterum contuli et ectypum reportavi a. 2005, postquam Mainz in museum q. d. Kurpfälzische Sammlung delata est (inv. n. 2.304) (Geschichte der Aufbewahrung). Exemplar novicium Sonnleiten in hortulis ante scholam publicam positum est (Replik). Columna ex lapide sectili q. d. Quarzphyllit, alt. (110), diam. 40 superne excavata (arcam ecclesiae usui fuisse testatus est Ignatius abbas monasterii apud Gewährsmann 3), in fronte valde adesa infraque resecta, quae basi caret (Beschreibung des Steins, Spuren von Zweitverwendung). Lapis minimum bis, probabiliter ter inscriptus est. Litt. tit. A inaequaliter scalptae (v. 1-3) sed profunde incisae 5-3 (6,5 v. 1) (litt. decrescentes); restant lineae ad delineandum ductae (v. 4-8); puncta triangularia hic illic omissa (in fine versuum hederae). Litt. tit. B sequioris aetatis neglegenter exaratae circ. 4/6 (alternierende Buchstabenhöhe).

[nach oben]

Bitte richten Sie Hinweise und Korrekturen an Anne Glock.